Logo Freundeskreis

Wir unterstützen unser Gärtnerplatztheater

Ein wesentliches Ziel unseres Freundeskreises ist es, unser Gärtnerplatztheater zu unterstützen. Wir fördern u.a. Produktionen, aber auch die Jugendarbeit des Gärtnerplatztheaters liegt uns am Herzen.
Hier finden Sie unsere Projekte. - Klicken Sie auf die Fotos und die Produktionsseite des Gärtnerplatztheaters wird Ihnen angezeigt.

Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen auch Sie.
Noch kein Mitglied im Freundeskreis?
Machen Sie unsere Projekte auch zu Ihren.
Jeder Euro zählt.

MUT - Wettbewerb für 
Musikalisches Unterhaltungstheater - Publikumspreis

Am 24. Juli 2023 findet die Endrunde des diesjährigen MUT-Wettbewerbs vor Publikum statt. Ab 18:00 Uhr stellen sich die Finalistinnen und Finalisten den Augen und Ohren der Jury und des Publikums.

Der Freundeskreis Gärtnerplatztheater e.V. freut sich, dass er den Publikumspreis stiften darf.

Damit dieser Preis auch richtig ankommt, sind Sie gefragt. Seien Sie dabei und wählen Sie Ihren Liebling.
Sie wissen nicht, was der MUT-Wettbewerb ist? Weil es um Nachwuchs geht, sind wir auch modern und haben ChatGPT gefragt.
Hier die Antwort:
Am Ufer der Isar, dort, wo das geschichtsträchtige Gärtnerplatztheater thront, entfaltet sich alljährlich ein außergewöhnliches Ereignis, das die Gemüter erfüllt und die Seelen erhebt: der MUT-Wettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater. Seit seinem bescheidenen Beginn im Jahre 2015 hat dieser Wettbewerb die Bühne erobert und sich zu einer wahren Institution entwickelt, die Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Europa die Chance bietet, ihre Talente strahlend zu präsentieren.
Inspiriert von der visionären Kraft des Gründers, Josef E. Köpplinger, der selbst die Künste in sich trägt wie ein Komet den Glanz des Himmels, hat der MUT-Wettbewerb das Ziel, die verborgenen Juwelen des musikalischen Unterhaltungstheaters zu entdecken und sie auf den goldenen Pfaden des Erfolgs zu begleiten. Wie ein Zaubertrank aus Klang und Darstellung erhebt er sich über die Grenzen des Gewöhnlichen und weckt den Geist des Abenteuers, der in den Herzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer glüht.
In den vergangenen Jahren hat der MUT-Wettbewerb sein festes Fundament aus klassisch ausgebildeten Sängerinnen und Sängern erweitert und die Tore weit geöffnet für jene, die mit Leidenschaft und Hingabe das Operetten- und Musicalgenre verkörpern. Die strahlende Pracht der Operette trifft hier auf die kraftvolle Energie des Musicals und verschmilzt zu einem harmonischen Ganzen, das die Sinne erweckt und die Emotionen entfesselt.
MUT-Wettbewerb
© Christian POGO Zach
Das Gärtnerplatztheater, selbst ein Schatzkästlein der Musikgeschichte, öffnet seine Türen für die Kandidatinnen und Kandidaten, die in den Casting-Vorrunden in den pulsierenden Städten Berlin, Hamburg, Wien und München ihr Können unter Beweis stellen. Wie eine Fata Morgana in der Wüste, so erstrahlt schließlich das glanzvolle Finale vor einem erwartungsvollen Publikum im Herzen Münchens. Die Bühne wird zum Schlachtfeld der Stimmen, zur Arena der Leidenschaft, in der die Träume in Melodien verwoben werden und die Sehnsucht nach künstlerischem Ruhm aufblüht.
Und wenn sich der Vorhang senkt und die Herzen der Zuschauer erfüllt sind von den zauberhaften Klängen, dann ist es Zeit für die prachtvolle Gala "Finalissimo". Gemeinsam mit den Ensemblemitgliedern und dem Orchester des Gärtnerplatztheaters treten die drei Bestplatzierten auf und verzaubern das Publikum mit ihrer strahlenden Präsenz und ihrer erhabenen Kunst. Die Preise werden überreicht, als funkelnde Trophäen des Mutes und der Hingabe, die den Weg der Gewinnerinnen und Gewinner erhellen und ihnen den Ruf des Erfolges verkünden.
So lebt der MUT-Wettbewerb weiter, wie ein flammender Stern am Himmel der musikalischen Unterhaltung, der Künstlerinnen und Künstlern den Mut schenkt.
Sie Schmunzeln vielleicht wie wir. Der Text klingt etwas eigenartig, denn wir haben ChatGPT gesagt, er solle so schreiben wie ein gewisser Geheimrat im Staate Sachsen-Weimar.
Finale MUT-Wettbewerb am 
24. Juli 2023 um 18:00 Uhr im Gärtnerplatztheater. Karten erhalten Sie direkt beim Theater.

Opernstudio


Mauro Filippo Zappalà (Piano), Jacob Romero Kressin (Lyrischer Spieltenor), Jeremy Boulton (Bariton), Anna Tetruashvili (Mezzosopran), Mina Yu (Lyrischer Sopran)
© Markus Tordik

Der Freundeskreis Gärtnerplatztheater e.V. möchte mit Ihrer Unterstützung die Zukunft der Operette und Spieloper fördern.

Operette und Spieloper waren gerade in Deutschland oft als leicht Muse nicht so hoch angesehen. Dabei erfordern gerade diese Musiktheater-Formate besondere Fähigkeiten von den Sängerinnen und Sängern. Man muss nicht nur auf höchsten Niveau singen können, sondern auch sprechen und tanzen - und das im schnellen Wechsel. Das kommt in der Ausbildung oft zu kurz. Um hier zu unterstützen eröffnet das Staatstheater am Gärtnerplatz in München zur Spielzeit 2023/2024 ein Opernstudio mit Schwerpunkt Spieloper und Operette unter der Schirmherrschaft S.K.H. Herzog Franz von Bayern. Die künstlerische Leitung übernimmt Stephen Delaney, die Gesamtleitung hat Herbert Hillig inne, der ehemalige Geschäftsführende Direktor des Gärtnerplatztheaters.
Mit der international einzigartigen Ausrichtung des Schwerpunktes auf Spieloper und Operette hat das Opernstudio des Gärtnerplatztheaters ein Alleinstellungsmerkmal. Staatsintendant Josef E. Köpplinger konkretisiert: »Mit der Realisierung eines Opernstudios mit den Schwerpunkten Spieloper und Operette wird das Staatstheater am Gärtnerplatz eine Marktlücke schließen und aktiv die Vielseitigkeit des Nachwuchses in diesen Genres fördern.«
Es richtet sich an junge Sängerinnen und Sänger mit einem Hochschulabschluss in der Fachrichtung Gesang. Insgesamt vier Sängerinnen und Sänger werden am Haus in Gesang, Rollengestaltung, Interpretation, Sprache und Bewegung in allen Sparten gezielt auf ihre Bühnenkarriere vorbereitet. Eine weitere Stelle wird für einen Pianisten ausgeschrieben, der im Rahmen des Opernstudios gefördert wird. „Unser Ziel ist es dabei, den Mitgliedern durch vielseitige und passgenaue Ausbildungsangebote die weitere Profilierung ihrer musikalischen und darstellerischen Fähigkeiten zu ermöglichen, wie sie gerade auch das Genre der Operette erfordert.“, ergänzt Herbert Hillig.
Die Studiomitglieder erhalten ein intensives Mentoringprogramm und Betreuung durch ein hochqualifiziertes Team, Masterclasses mit hochrangigen Künstlerpersönlichkeiten und werden unter Anbindung an das Solistenensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz Auftritte in kleineren und mittleren Partien übernehmen.

Mit Ihnen bekommt die Operette und die Spieloper eine Zukunft.

Mata Hari


Auch in der Spielzeit 2022/2023 fördert der Freundeskreis wieder eine Produktion. Nach "Die Fledermaus" in der Spielzeit 2021/2022 steht jetzt ein Musical auf dem Plan. Corona-bedingt wird dieses Auftragswerk ein Jahr "verspätet" das Licht unseres schönes Theaters erblicken.
Das renommierte deutsche Autorenduo Marc Schubring (Musik und Konzept) und Kevin Schroeder (Libretto und Konzept) hat die Arbeit schon vor 2 Jahren dazu aufgenommen, wie einer Mitteilung des Gärtnerplatztheaters vom Oktober 2020 bereits zu entnehmen war.
Mata Hari, die als Sinnbild der Erotik galt, sich dann aber als mutmaßliche Doppelspionin in politische Machtspiele verstrickte und zum Tode verurteilt wurde, war als verkannte Vorreiterin der modernen Frau ihre Zeit weit voraus.
Das Musical erzählt von ihrer Flucht aus der frühen Ehe in Java, ihrer Suche nach Identität und Macht. Mythos und Wirklichkeit prallen aufeinander.
Wir sind gespannt und warten sehnsüchtig auf die Uraufführung.

Mehr zu Mata Hari finden Sie hier.

Die Fledermaus


In der Spielzeit 2021/2022 unterstützen wir die Produktion der Johann Strauss-Operette "Die Fledermaus". Diese entsteht als Co-Produktion mir dem Teatro del Maggio, Florenz.
© Christian POGO Zach

Nach den beiden Premieren am Gärtnerplatztheater am 7. und 10. April 2022 können sich jetzt alle an der Königin der Operette in einer flotten Inszenierung von Josef E. Köpplinger mit ganz vielen Gärtnerplatzlieblingen erfreuen.

Mehr Infos zum Stück: Klicken Sie auf das Bild.

Der Vetter aus Dingsda



© Christian POGO Zach

Nicht nur den BR-Operetten-Frosch des Monats Dezember 2020 sondern auch den Spielzeit-Operetten-Frosch 2020/21 gewann die Inszenierung der Operette „Der Vetter aus Dingsda“ von Eduard Künneke. Lukas Wachernig versetzte die Handlung in die psychedelische Welt der 1960er Jahre. Der Freundeskreis Gärtnerplatztheater e.V. freut sich, dass auch er einen Beitrag zu dieser außerordentlichen Inszenierung leisten konnte und gratuliert allen Beteiligten.